Leistungen

Was die Krankenkasse zahlt und was nicht

Die Untersuchung mit der Spaltlampe wird von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die OCT (Optische Kohärenztomografie) wird zurzeit vor allem als sogenannte individuelle Gesundheitsleistung (kurz IGeL) angeboten. Die Höhe der Kosten kann sich von Arztpraxis zu Arztpraxis unterscheiden. In der Regel übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht die Kosten für solche IGeL-Leistungen. Allerdings gibt es Regionen, in denen die Krankenkassen die Kosten für die Durchführung einer OCT tragen. Sprechen Sie daher Ihre Krankenkasse im Vorfeld an: Sie berät Sie gerne darüber, welche Leistungen Sie im Einzelfall erhalten können bzw. welche von der Krankenkasse übernommen werden.

Glaukomvorsorge

Wir verfügen über modernste Diagnostikgeräte. Diese Ausstattung erlaubt eine umfassende und tiefgründige Diagnostik verschiedener Augenerkrankungen, insbesondere wird hier eine Frühdiagnostik und Verlaufskontrolle des Glaukoms als auch Früherkennung von Netzhauterkrankungen geboten.

Viele folgenschwere Erkrankungen des Augenhintergrundes gehen im Anfangsstadium mit einer Veränderung der Netzhaut einher. Erst sehr viel später kommt es zu einer für den Betroffenen merkbaren Einschränkung des Sehvermögens. Deshalb ist es wichtig, solche Veränderungen durch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in einem möglichst frühen Studium festzustellen.

Das OCT-Verfahren

Zur Früherkennung von Augenerkrankungen sowie zur Verlaufskontrolle stehen wir Ihnen in unserer Praxis mit dem hochmodernen OCT zur Seite. Bei dem OCT handelt es sich um ein Bilddiagnosesystem modernster Technologie – eine objektive und umfassende Analyse des Augenhintergrundes kann problemlos durchgeführt werden. Das OCT deckt Augenerkrankungen in einer noch frühen Phase auf und kann Sie als Patient dadurch vor Blindheit bewahren.

Die auf Lasertechnologie basierende Untersuchung ist unkompliziert, wenig belastend und erfordert keine Berührung. Die so genannte Optische Kohärenztomographie (OCT) ist berührungs- und schmerzlos.

Bei diesem modernen hochauflösenden, bildgebenden Verfahren tastet ein harmloser Laser das Auge in nur wenigen Sekunden ab und liefert wesentlich bessere Informationen als herkömmliche Untersuchungsmethoden. Mit einer Auflösung von Tausendstel Millimetern ermöglicht das OCT-Verfahren Einblicke von bisher ungeahnter Präzision und Aussagekraft.

Was untersuchen wir?

Mit dem OCT werden die Netzhaut und der Sehnerv schnell und unkompliziert vermessen. Neben der Früherkennung von krankhaften Veränderungen dient die Optische Kohärenztomographie aber auch dazu, bei einer medikamentösen Behandlung deren Wirksamkeit exakt zu verfolgen.

OCT vorbeugend gegen Glaukom

Exakt können Veränderungen am Sehnerven und Sehnervenkopf erfasst werden – schon bevor der Patient an Sehstörungen leidet. Ab dem 40. Lebensjahr steigt die Häufigkeit von Grünem Star.

Netzhautvorsorge

Degenerationen der Netzhaut, Löcher, Risse oder deren Vorstufen können – bleiben sie unerkannt – zu erheblichen Einschränkungen im Sichtfeld – oder im Falle einer Netzhautablösung – sogar zur Erblindung führen.
Daher ist eine frühzeitige Vorsorgeuntersuchung empfehlenswert. Schon lange vor der eigentlichen Netzhautablösung treten bei einem Teil der Betroffenen Veränderungen in der äußeren Netzhaut (Ablatio-Vorstufen) auf: Das geschieht in erhöhtem Ausmaß bei Kurzsichtigen

Diese Veränderungen können vom Augenarzt frühzeitig erkannt und nötigenfalls vorsorglich behandelt werden. Oft genügt dann eine ambulante Laserbehandlung, um die spätere gefährliche Netzhautablösung und damit den Verlust des Sehens abzuwenden.
Diese Ablatio- Vorstufen in der äußeren Netzhaut lassen sich in der Regel nur bei sehr weiter Pupille erkennen.
Langsam wachsende Tumore der Netzhaut oder der darunter liegenden Aderhaut, wie zum Beispiel das gefährliche Aderhautmelanom, werden bei der routinemäßigen Augenhintergrundkontrolle übersehen, wenn sie sich im äußeren Bereich der Netzhaut befinden.
Je früher diese Veränderungen erkannt werden, umso größer ist die Chance, das Augenlicht zu erhalten.
Bei der routinemäßigen Augenhintergrundkontrolle (Kassenleistung) wird nur die zentrale Netzhaut begutachtet, eine vorsorgliche Untersuchung der äußeren Netzhaut ist im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen nicht vorgesehen.
Nutzen Sie daher unsere Netzhautvorsorge zu Ihrer Sicherheit. Dabei kontrollieren wir die äußeren Netzhautbereiche bei erweiterter Pupille.

Dazu ist es notwendig, Ihre Pupillen mit Augentropfen zu erweitern.
Dieser Vorgang benötigt mindestens ca. 20-30 Minuten. Hinterher sind Sie für etwa 3-4 Stunden vermehrt geblendet und sehen eventuell vorübergehend unscharf, so dass Sie nicht selbst mit Ihrem Auto nach Hause fahren können.
Werden bei der Netzhautspiegelung Erkrankungen, die weiter abgeklärt oder behandelt werden müssen, festgestellt, übernimmt die dafür erforderlichen Kosten Ihre Gesetzliche Krankenversicherung (z. B. auch für eine Laserbehandlung von Vorstufen einer Netzhautablösung). Zusammen mit der Netzhautspiegelung kann auch eine Glaukomvorsorge-untersuchung erfolgen, zu der neben der Augenhintergrunduntersuchung eine Augendruckmessung erforderlich ist.

Folgende Augenerkrankungen können mit dem OCT frühzeitig festgestellt werden:
• Makula-Veränderungen
Die Makula ist die Stelle des schärfsten Sehens im Auge. Im Rahmen von Erkrankungen ¬– Degeneration oder nach OPs – kann es zu Veränderungen kommen, die das Sehvermögen stark beinträchtigen. Das OCT liefert gute Dienste bei der Diagnose und Quantifizierung solcher Veränderungen.

• Makula-Degeneration
Die altersbedingte Makula-Degeneration (Makula = Stelle des schärfsten Sehens) ist neben dem Glaukom die häufigste Erblindungsursache in Deutschland. OCT hilft, kleinste Veränderungen in den Makulaschichten zu registrieren.

• Diabetische Netzhauterkrankung
Bei Diabetes können Netzhautschäden aufgrund von Flüssigkeitseinlagerungen zu schwerwiegenden Sehverlusten bis hin zur Erblindung führen. OCT ist die genaueste Methode, um solche Flüssigkeitseinlagerungen frühzeitig zu erkennen.

Gehen Sie “auf Nummer sicher” – Sprechen Sie uns an!

Sehschule Caterna

Sehen lernen in der Caterna Sehschulung

Warum man Sehen lernen kann und wie es möglich ist, mit Sehübungen die Sehleistung zu verbessern. In den folgenden Bereichen finden Sie Informationen zur Behandlung von Sehstörungen und Antworten zu Ihren Fragen rund um die Caterna Sehschulung.

Warum das Auge besser sehen lernen kann
Was eine Amblyopie ist
Wie eine Amblyopie behandelt wird
Wie ein schwaches Auge stark werden kann
Wie die Sehleistung gesteigert werden kann

Warum das Auge besser sehen lernen kann

Sehen lernen ist besonders bei funktionalen Sehstörungen ein Thema. Bei Betroffenen ist häufig die neurologisch-kognitive Informationsverarbeitung des Sehsinns beeinträchtigt. Derartige Störungen der Sinnesverarbeitung können in der Regel im jungen Alter geschult werden. Seit längerem werden dazu aktive Sehübungen entwickelt.

Das ist Amblyopie

Amblyopie ist eine – meist durch Schielen bedingte – funktionale Sehstörung, bei der die Sehkraft eines Auges stark eingeschränkt ist. Die Ursache dafür liegt in einer gestörten Verarbeitung im Gehirn, durch die ein Auge das Sehen sozusagen „verlernt“ hat. Solche Erscheinungen können durch Schulungsmaßnahmen günstig beeinflusst werden.

So wird eine Amblyopie behandelt

Eine Amblyopie wird überwiegend mit der Okklusionsmethode behandelt. Dazu wird das starke mit einem Augenpflaster abgeklebt, um das schwache Auge zum Sehen zu „zwingen“. Dies ist eine einfache Art und Weise, das schwache Auge wieder in den Sehprozess einzubinden. Doch leider ist diese Methode meist langwierig und mit erheblichen Einschränkungen verbunden.

Damit ein schwaches Auge stark wird.

Ein schwaches Auge muss für so wichtige Funktionen, wie dem Stereosehen oder der räumlichen Wahrnehmung aktiviert werden. Das Augenpflaster ist dafür eine gute Grundlage. Ergänzend dazu kann das schwache Auge durch spezielle Sehübungen „gestärkt“ werden, um es wieder in den Sehprozess einzubinden.

Für Patienten, die vor allem Kinder sind

Die Caterna Sehschulung ist für Kinder bestens geeignet. In Klinischen Studien wurde die Behandlung mit Kindern zwischen 3 und 12 Jahren erprobt. Die Anwendung und Sehübungen sind auf die Bedürfnisse von Kindern ab 3 Jahren angepasst, damit die Sehschulung Ihrem Kind Spaß macht und für die Sehschulung motiviert.

Die Sehleistung steigern

Nutzen Sie die Vorteile medizinischer Komplementärmethoden für die Amblyopie-Behandlung Ihres Kindes. Klinische Studien haben gezeigt, dass die Methode der Caterna Sehschulung dazu beiträgt, den Erfolg der Therapie mit dem Augenpflaster zu steigern und die Sehleistung betroffener Kinder zu verbessern.

AOK Junior

 

Augenärztliche Früherkennungsuntersuchung:

32. Lebensmonat bis 42. Lebensmonat

Bei frühzeitiger Entdeckung im Kindesalter kann eine Vielzahl von Sehschwächen erfolgreich behandelt und somit Folgeerkrankungen vermieden werden. Aus diesem Grund wird die zusätzliche präventive Maßnahme für alle AOK-Junior-Teilnehmer angeboten. Augenerkrankungen, Sehfehler und Schielerkrankungen werden frühzeitig erkannt und behandelt. Durch individuelle Beratungen können augenschädigende Einflüsse und Verhaltensweisen vermieden werden.

Schwerpunkt ist die spezielle augenärztliche Anamnese, insgesamt sechs aufeinander aufbauende Untersuchungsschritte sowie das abschließende Beratungsgespräch mit den Eltern/Sorgeberechtigten des Kindes und die Übergabe der Dokumentation.

Weitere Infos:

AOK-Arzttermin-Service 0800 2656666.

Wir unterstützen Sie bei der Vermittlung von Facharztterminen.

Das Vereinbaren eines Termins beim Arzt kann eine zeit- und nervenaufreibende Angelegenheit sein. Warum überlassen Sie das nicht einfach Anderen? Als Kunde der AOK Nordost kommen Sie in den Genuss eines Arzttermin-Managements.

Wie das funktioniert?
Mit unserem
AOK-Arzttermin-Service
Schneller zum Arzttermin
0800 2656666*

Ein Anruf bei der kostenfreien Hotline 0800 2656666 genügt. Diese ist täglich von 7-22 Uhr erreichbar.

Nach der telefonischen Absprache bzw. den Angaben im Formular Arzttermin-Service kümmert sich ein Experte um den Termin bei einem Arzt in einer Praxis oder auch im Einzelfall bei einer Krankenhausambulanz.

Im Telefonat und im Formular Arzttermin-Service können Sie Ihre Wünsche für die Terminvereinbarung nennen. Dazu gehören Entfernung vom Wohnsitz oder der Arbeitsstelle, die notwendige Fachrichtung, eine Zeitspanne für den Termin sowie auch die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

In Absprache werden bis zu drei Arztpraxen ausgewählt. Das Ergebnis erhalten Sie telefonisch, per Mail oder Brief. Die Information enthält außerdem die kompletten Namens- und Adressangaben zum Arzt sowie ggf. Homepage und E-Mail-Adresse. Auf Wunsch wird der Kontakt zu dem jeweiligen Mediziner hergestellt.

Für ihre Recherche verfügen die AOK Termin-Manager über eine vollständige und aktuelle Datenbank aller zugelassenen Ärzte und Krankenhausambulanzen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

(* kostenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz)